Schnapsbrennerei als Heizung?

Weingut baut aus

Das Weingut Letten in Meggen benötigte für ihre Schnapsbrennerei ein neues Ökonomiegebäude. Die GUT AG plante, koordinierte und führte die Sanitär-, Heizungs- und Lüftungsarbeiten aus.

Nach einem Überblick über die Wünsche und Vorhaben der Bauherrschaft, arbeiteten unsere Planer die Details sowie die Pläne für den Neubau aus.

Bereit für die Zukunft

Die GUT AG baute das bestehende Fernnetz auf dem Areal aus und schloss die neue Heizung an. Die Heizung sowie das Fernnetz verfügen über genügend Kapazitäten, um spätere Neubauten anzuschliessen.

Die Schnapsbrennerei ist rund 180 Tage im Jahr in Betrieb. Die gewonnene Abwärme fliesst in das Fernnetz und dient zur Warmwasseraufbereitung sowie Heizung der angrenzenden Bauten.

Wasser ist nicht gleich Wasser

Die Herstellung von Schnaps unterliegt einer eigenen Philosophie. Deshalb braucht das Weingut Letten für die Schnapsbrennerei einen vordefinierten Wasserhärtegrad. Nur mit dem genau eingehaltenen Härtegrad stimmt die Qualität des Schnapses. Die GUT AG passte die eingebaute Enthärtungsanlage den Anforderungen an.

Abluft saugt Gärgase ab

Im Untergeschoss des neuen Ökonomiegebäudes baute die GUT AG eine Abluftanlage ein. Sie versorgt die Kellerräume mit frischer Luft. Vor allem im Weinkeller ist dies wichtig. Denn dort findet die Weingärung sowie die Weinlagerung statt. Während diesen Prozessen bildet sich Kohlenstoffdioxid (CO2) im Raum. Sobald die Luftwerte im Keller über dem normalen Messbereich liegen, sprechen die eingebauten Fühler an und saugen die kohlenstoffhaltige Luft ab. Über die bauseitigen Schächte gelangt laufend frische Luft ins Kellergeschoss.